Aktuelles - After Business Meeting 2016: Die nexte Gesellschaft: 21 Trends im 21. Jahrhundert
Sie befinden sich hier » Service » Aktuelles

Wir leben in einer unübersichtlichen Gesellschaft. Trotz des rund 70 Jahre währenden Friedens bröckelt es an allen Enden. Dennoch müssen wir handeln und unser Leben planen. Aus der vorherrschenden Unübersichtlichkeit lassen sich hierfür einige Trends ableiten. Bei manchen kann man relativ sicher sein, manches lässt sich jedoch so gut wie gar nicht voraussagen. Was also lässt sich sagen – wenigstens ein Stück weit in die Zukunft hinein? Um dieser Frage auf den Grund zu gehen, veranstaltete das Regionalmanagement Obersteiermark West – gemeinsam mit der Wirtschaftskammer Murtal – ein After Business Meeting im Schloss Gabelhofen. Vor mehr als 70 Interessierten hielt der Soziologe Univ.-Prof. Dr. Manfred Prisching einen Vortrag zum Thema „Die nexte Gesellschaft: 21 Trends im 21. Jahrhundert“.


Bis in das 20 Jahrhundert galt es als Trend, aus Europa zu emigrieren und in ungestaltete Räume vorzudringen. Smartphones bzw. das Internet eröffnen Menschen in den entlegensten Orten der Welt den Blick nach Europa und vermitteln ein Bild einer scheinbar besseren Welt. Aktuelle Entwicklungen zeigen, dass der Trend, aus Europa auszuwandern, längst umgekehrt worden ist. Neben Flüchtlingsströmen aus Kriegsgebieten zeichnet sich auch ein Anstieg von Immigranten aus Afrika ab, zumal dort mit einer Bevölkerungsexplosion zu rechnen ist. „Der Klimawandel wird in dieser Region besonders hart zuschlagen, wodurch es unweigerlich zu Auswanderungen in andere Länder bzw. vor allem nach Europa geben wird“, so Prisching. Das Bild der europäischen Gesellschaft wird daher von Vielschichtigkeit geprägt sein. Dr. Prisching spricht in diesem Zusammenhang vom „Zeitalter der hybriden Zivilisation“. Hier wird jene Theorie verfolgt, wonach Welteinheitskultur, Mehrebenen-Kulturen und Konfliktbereiche parallel existieren werden. In der Gesellschaft der Zukunft kann auch vom „Zeitalter der Frauen“ gesprochen werden. Der höhere Ausbildungsgrad der Frauen und die geringere Lebenserwartung von Männern sowie weitere Anzeichen sprechen für einen Trend in Richtung „Feminisierung“.

Im Zuge des After Business Meetings griff Univ.-Prof. Dr. Manfred Prisching zahlreiche Entwicklungen auf unterschiedlichsten Ebenen der Bereiche Wirtschaft, Gesellschafts- oder Geopolitik auf und stellte mögliche Trends dar. Viele dieser Ansatzpunkte sorgten für rege Diskussionen beim anschließenden gemeinsamen Netzwerken.

MOBILITÄTSBEFRAGUNG RADFAHREN in der REGION MURAU MURTAL
Montag, 25. Mai 2020
Helfen Sie uns die Region radfahrfreundlicher zu machen!
Machen Sie bei der Mobilitätsbefragung unter tinyurl.com/rad-mur mit und mit etwas Glück gewinnen Sie einen von drei großartigen Preisen.
Sammelvergnügen der 13 Kulturschätze der Region Murtal
13 Museen und Ausstellungen der Region Murtal stellen sich gemeinsam auf einem neuen Kulturschatz-Sammelpass vor
Neues Image der Region „Murau Murtal“ vorgestellt
34 Gemeinden, 1 Region, 1 Vision: Heute wurde das neue Image für die Region Obersteiermark West präsentiert. Der neue Name und die gleichzeitig offizielle Regionsbezeichnung lautet „Murau Murtal“ und das neue Motto „Österreichs starke Region“. Die Idee dahinter: Gemeinsame Stärken werden gebündelt und sichtbarer gemacht. Das wird das regionale Selbstbewusstsein beflügeln.
After Business Meeting 2019: Klimawandel betrifft uns alle - Wechselwirkung von globalem und lokalem Klimaschutz
Ein spannender Vortrag zum Thema „Klimawandel: wie globaler und lokaler Scale wechselwirken“ stand im Mittelpunkt des von der ROW GmbH und der Wirtschaftskammer Murtal organisierten Abends.
Österreichweite LEADER-Jahrestagung in der Holzwelt Murau
Unter dem Motto „Herausforderungen des Klimawandels – Lösungsansätze und Projektbeispiele“ fand die nationale LEADER-Jahrestagung in St. Lambrecht statt. Die 150 Teilnehmer konnten wertvolle Inputs, sowohl von den namhaften Referenten als auch von den praktischen Beispielen der Holzwelt Murau mitnehmen.
IRIC: Arbeitsgruppentreffen
Das Projekt "IRIC" konzentriert sich auf den Support zur Entwicklung wettbewerbsfähiger Produkte und deren Positionierung auf internationalen Märkten, da diese Aktivitäten das Wachstum stärken, die Wettbewerbsfähigkeit verbessern und den langfristigen Erfolg der KMU begünstigen. Regelmäßig finden Workshops für die teilnehmenden Partner und Unternehmen statt. Diesmal traf man sich zum Thema "Innovationskraft und Internationalisierung".
Seite 1 von 24
 



Express Anfrage

Kontaktieren Sie uns unverbindlich.

 
 
 
 
 
 
 
 
Ihre Nachricht